Der Liederkranz Kassel in der Presse

Auszug aus der Presse:

Mitglieder des Liederkranzes 1874 Kassel im Sängerkreis Gelnhausen vertreten

Am 13. März 2011 hat der Sängerkreis Gelnhausen in seiner Jahreshauptversammlung in Freigericht-Altenmittlau einen neuen Vorstand gewählt.

Aktiver Sänger im Liederkranz, Klaus Ritter blieb erster Vorsitzender des Sängerkreises Gelnhausen. Auch Chorleiter Hubert-Thorwald Reuter wurde als Mitglied des Musikausschusses bestätigt.

Neu im Vorstand des Sängerkreises Gelnhausen ist die Sängerin Carina Bergmann. Zusammen mit Michael Hintz (Chorforum Eintracht Langenselbold) nimmt Sie sich als Jugendreferentin der Belange der Jugendförderung des Sängerkreises an. Auch im Vorstand des Liederkranzes Kassel ist Carina Bergmann im erweiterten Vorstand für die Jugendarbeit tätig.

__________________________________________________________________
Das Gelnhäuser Tageblatt vom 08.05.2010 schreibt:

Jürgen Ritter bleibt "Liederkranz"-Chef

Jahreshauptversammlung mit Wahlen beim ältesten Verein Kassels -
Vorstand bestätigt

Die Mitglieder des "Liederkranz 1874" Kassel trafen sich am Freitag, 05. März 2010
zur Jahreshauptversammlung - die Neuwahl des Vorstands sowie Berichte über das vergangene Jahr standen auf der Tagesordnung.

Natürlich nahmen im Jubiläumsjahr 2009, in dem der Verein sein 135-jähriges Bestehen feierte, die Veranstaltungen zum Festjahr den Großteil der Aktivitäten ein. Beim Neujahrsempfang der Gemeinde im Bürgerhaus konnte der Vorstand bereits eine besondere Ehrung wegen des in Prag errungenen Silberdiploms und anlässlich des 135-jährigen Bestehens entgegennehmen.

Im Mai schließlich fand dann nach intensiven Vorbereitungen die große Jubiläumsfeier statt: Der Wettbewerb "Musica Sacra" am 16. Mai, ausgetragen in der Kasseler Kirche, fand eine enorme Resonanz - 28 Vereine aller Chorgattungen gaben sich ein Stelldichein und präsentierten ein hochkarätiges Festival des Chorgesangs mit ausschließlich geistlichen Stücken. Der zweite Tag der Jubiläumsfeier begann mit einem Festgottesdienst, im Anschluss boten zehn weitere Chöre den musikalischen Rahmen für ein Jubiläumsfest, das sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird. Das Fest war ein großer Erfolg, und der Vorsitzende Jürgen Ritter dankte noch einmal allen Helfern. 

Abgeschlossen wurden die Jubiläumsfeierlichkeiten mit dem Konzert "Stimmen in Stimmung" am 26. September im Bürgerhaus Biebergemünd. Verein und Vorstand blicken mit Freude und Stolz auf die rundum gelungenen Veranstaltungen in diesem großen Festjahr.

Im Anschluss an die Berichte fanden die Wahlen zum Vorstand statt:


Der geschäftsführende Vorstand
wurde komplett wiedergewählt - Vorsitzender bleibt Jürgen Ritter,
sein Stellvertreter Bernd Borde,
Schriftführerin Ursula Uebrück,
Kassierer Armin Stock und Frauensprecherin Irene Schäfer
bleiben ebenfalls im Amt.  

        I. Schäfer, A. Stock, U. Uebrück, B. Borde, J. Ritter

In den erweiterten Vorstand wählte der Versammlung en bloc: Manfred Stock, Claudia Kavermann, Gudrun Schmidt-Köcher, Karina Bergmann, Thomas Grob, Franz-Josef Reitz, Gerhard Stock sowie Josef Acker. Auf Anregung des Vorsitzenden wurde Klaus Ritter zum besonderen Berater gewählt.


GN-Bote und Hessischer Chorspiegel zum Liederkranz - Festival:

'Musica Sacra' ein einziger Höhepunkt

Ein Chorfestival der besonderen Art, erlebten sowohl die teilnehmenden Chöre als auch alle Besucher des Jubiläumsfestes des Liederkranz 1874 Kassel. Hubert Thorwald Reuter, Dirigent des Liederkranz Kassel, hatte vor einem Jahr den Gedanken - einen Chorwettbewerb mit geistlichem Liedgut unter der Bezeichnung 'Musica Sacra' auszurichten. Diese Idee wurde von den Sängerinnen und Sängern äußerst positiv aufgenommen. Unter Vorsitz von Jürgen Ritter haben die Mitglieder des Vorstandes die notwendigen Gespräche mit Pfarrer Karl Peter Aul und der Kirchenverwaltung geführt und erste Vorbereitungen für diese außergewöhnliche Veranstaltung eingeleitet, die anlässlich des 135-jährigen Bestehens des Liederkranz Kassel durchgeführt werden sollte. Klaus Ritter hat als Projektleiter mit dem Dirigenten Hubert Th. Reuter ein Festprogramm entwickelt, das sich zu einem einmaligen Erlebnis der Chorszene herauskristallisierte.

In und um die Kirche St. Joh. Nepomuk, haben insgesamt 41 Chöre an diesem Wochenende glanzvolle gesangliche Höhepunkte geboten. Der ausschließlich von geistlichen Chorwerken geprägte Wettbewerb 'Musica Sacra', wurde von den 24 Chören und ihren Dirigenten zu einer einmaligen Demonstration hochkarätigen Chorgesangs gestaltet.

I can tell the world, Sanctus/Benedictus und Spirit of God, mit diesen Chorwerken eröffnete Dirigent Hubert Th. Reuter mit „Quer Beat“, Altenmittlau, - unter Aufsicht der Juroren Prof. Hellmuth Drewes aus Spittal an der Drau und Musikdirektor Gerd Zelllmann, - den Wettbewerb 'Musica Sacra'.

Zu Beginn des geistlichen Wettbewerbs begrüßte der Vorsitzende des Liederkranz Kassel - Jürgen Ritter – die teilnehmenden Chöre und Gäste in der Kirche St. Joh. Nepomuk. Nach der Begrüßung von K. Ritter, Vize-Präsident HSB und Sängerkreis-Vorsitzender, der als aktiver Sänger in den Reihen des Liederkranz steht und auch den Wettbewerb moderierte, richtete Schirmherr Richard Pfeifer, Vorsitzender des Katholikenrates im Bistum Fulda, sein Grußwort an die teilnehmenden Chöre und die Gäste. In seiner eindrucksvollen Rede hob er hervor, dass es für einen Verein ein außergewöhnliches Ereignis ist, den 135-jährigen Gründungstag zu feiern. Er lobte die Mitglieder des Liederkranz Kassel dafür, dass sie dabei auch die Kirche als Mittelpunkt des Geschehens gewählt haben. Der ebenfalls anwesende Bürgermeister Thomas Dickert, betonte das Engagement des Liederkranzes und gratulierte zu dem außergewöhnlichen Programm. Im Laufe des Wettbewerbs präsentierten sich in den Kategorien:

Gemischte Chöre C: Harmonie, Haitz, Leitung R. Iffland, Bronze-Diplom, „Sound of Wäddem“, Wirtheim, A. Zahn, Silber-Diplom. Die Sänger/Innen, die erstmals an einem Wettbewerb teilnahmen, freuten sich riesig über diesen Erfolg. Ebenso Silber-Diplom erhielten: Liederkranz Neuwiedermuß, M. Schnadt, Eintracht Mittelgründau, A. Grün, Concordia Bürbach, G. Schneider. Mit Gold ausgezeichnet wurden:SVG „Cantate“ Geislitz, C. Altvater. Unter der Leitung von Tobias Birkler erhielten die Sängerinnen und Sängern von Quer Beet Jossgrund, die beste Bewertung und wurden als Gruppensieger mit Gold-Diplom und Pokal ausgezeichnet.

Männerchöre C: Sängerchor der Turngem. Seligenstadt, Chr. Dombrowski, MGV „Freude“ Grissenbach, G. Schneider, Tonblüte Albstadt, K. Benzing, wurden jeweils mit Silber-Diplom ausgezeichnet. Die beste Bewertung und damit Gruppen-Erster wurde Tonblüte Albstadt. Sie erhielten den Sieger-Pokal.

Männerchöre B: MGV Concordia Gunzenbach, K. Schwind, MGV Eintracht Morsbach, M. Rinscheid. Beide Chöre wurden für ihre Leistungen mit einem Gold-Diplom ausgezeichnet. Die beste Bewertung und damit auch den Pokal des Gruppensiegers, erhielten M. Rinscheid mit seinen Sängern aus Morsbach.

Männerchöre A: In dieser Klasse, die eine Sängerzahl von 50 vorsah - kam es zu dem - in der Zahl der Aktivisten - ungleichen Auftritt von ALEMUNDO Altenmittlau, V. Riedinger, und dem stimmgewaltigen MGV Liederkranz Cleeberg, M. Schmidt.

Die Jury honorierte die erstaunliche Leistung von ALEMUNDO mit einem Silber-Diplom. Den 6 Sängern wurde zugestanden, ihren vierten Vortrag: Hail holy Queen, mit dem sie sich ursprünglich für die Klasse Auswahlchöre gemeldet hatten, zu präsentieren. Cleeberg erhielt ein Gold-Diplom und die höchste Einzelbewertung für „I will praise thee, O Lord“. Die ungleiche Paarung in dieser Gruppe ergab sich durch den krankheitsbedingten Ausfall des Dirigenten Jürgen Fassbender, der mit seinem Männerchor Plaidt in dieser Gruppe gemeldet hatte.

Frauenchöre: Frauenchor der Eintracht Rothenbergen, Dr. A. Rink, ALLEGRIA Somborn, A. Reuter. Hier sicherte sich der Frauenchor Rothenbergen den Pokal und ein Gold-Diplom vor den Sängerinnen von ALLEGRIA Somborn, Silber-Diplom.

Auswahlchöre: Forum Musicale Niedermittlau, R. Iffland, Vokalensemble „Die Freunde“ Zellhausen, M. Herr. Zellhausen erhielt für die hervorragende Präsentation seiner Stücke den Pokal und das höchste Gesamtergebnis des Tages. Für „The Battle of Jericho“ wurden sie mit dem Pokal für die beste Interpretation eines zeitgenössischen Chorwerkes ausgezeichnet.

Gemischte Chöre B: Chor 84 Obertshausen, Dr. M. Trageser, Gem. Chor Meerholz, M. Bous. Beide Chöre erhielten Gold-Diplom. M. Bous erzielte mit Meerholz die höchste Bewertung und erhielt als Gruppensieger den Pokal.

Gemischte Chöre A: Singkreis 1868 Wehbach, M. Rinscheid, Cäcilia Höchst, Dr. A. Rink. Höchst nahm jedoch, in Anbetracht zweier Sterbefälle in der vergangenen Woche und eines Todesfalles am Veranstaltungs-Sonntag, Abstand von der Bewertung durch die Jury. Singkreis Wehbach bekam für seine eindrucksvolle Leistung Gold-Diplom und den Pokal dieser Gruppe.

Dieser außergewöhnliche Chorwettbewerb, wurde von den Mitgliedern der Jury, den Dirigenten der Gast-Chöre, allen Sängerinnen und Sängern und allen Gästen, als ein herrliches Erlebnis bezeichnet. Die sorgfältige Vorbereitung, der nahezu perfekte Ablauf und die einmalige Atmosphäre der Kirche St. Joh. Nepomuk, garantierten einen besonderen Hörgenuss. Die Bekanntgabe der Ergebnisse und Übergabe der Diplome trugen ein weiteres an dem gelungenen ersten Festtage bei. Weitere glanzvolle Höhepunkte des Festes waren am Sonntag eine Matinee auf dem Kirchplatz und ein Singen Hessischer Chöre am Nachmittag. Für Unterhaltung und Stimmung sorgten an den beiden Tagen die ortsansässigen, leistungsstarken Musikvereine 1965 und Original Kassler Musikanten. Geradezu genüsslich wurde es von dem Veranstalter, den anwesenden Gästen und dem Schirmherren des Festes, Richard Pfeifer, hingenommen, als am Abend der Regen einsetzte. In ausgelassener Stimmung wurde dieses einmalige Chorfestival im Festzelt noch lange gefeiert.


Historische Stücke zum Leben erwecken

Vocal Art Brixen aus Tirol konzertiert mit dem "Liederkranz" Kassel in St. Nepomuk

BIEBERGEMÜND (mw). Ein hochkarätiges Konzertereignis zog am Samstagabend viele Besucher in die St. Johannes Nepomuk Kirche nach Kassel. Der gemischte Chor des "Liederkranz" Kassel führte zusammen mit dem Südtiroler Kammerchor Vocal Art Brixen Werke von Monteverdi, Schütz, Mendelssohn, Duruflé, Miskinis, Kverno und Lukas auf.

LiederkranzIn der voll besetzten Kasseler Kirche interpretierten die Sänger des Liederkranz unter der Leitung ihres Dirigenten Hubert Reuter zunächst das Kärntner Marienlied "Nun fanget an zu singen". Besonderen Applaus erhielt der Kasseler Chor anschließend für seine Aufführung der C-Moll-Messe des zeitgenössischen Prager Komponisten Zdenek Lukas. Die Kasseler Sänger begeisterten das Publikum in ihrer abwechslungsreichen Darbietung mit getragenen Passagen und spannungsvollen Tempobögen.

Vocal Art BrixenAnschließend trug das renommierte Ensemble aus Brixen unter der Leitung seines Gründers, Domkapellmeister Heinrich Walder, Chorwerke aus der Zeit der Renaissance und des Barock sowie zeitgenössische geistliche Stücke vor. Vocal Art ist eine der profiliertesten Vokalgruppen Südtirols. 1991 gegründet, ist ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit die Aufführung sakraler Werke. 2006 erhielt das Brixener Ensemble beim internationalen Chorwettbewerb in Spittal/Drau den ersten Preis in der Kategorie Kunstlied. Sehr oft schon arbeitete die Gruppe mit namhaften Solisten und Ensembles zusammen, etliche Stücke wurden sogar eigens für Vocal Art Brixen geschrieben: 1993 komponierte Nicoló Castiglioni eine "Missa brevis" für die Brixener, und Josef Mayr schrieb für sie den "Schreitgesang" im Brixner Kreuzgang. Am Samstagabend in der Kasseler Kirche brillierte das Ensemble unter anderem mit seiner klangvollen Interpretation der "Quatre motets" von Maurice Duruflé. Dieses Werk ist eines der beiden wichtigsten des französischen Komponisten und bezieht sich weitgehend auf gregorianische Themen.

Dem Publikum in St. Nepomuk präsentierte die 18-köpfige Chorgruppe aus Brixen ihr anspruchsvolles Repertoire in einer genussreichen und spannungsvollen Darbietung und erweckte auch die historischen Stücke in dieser wunderbaren Aufführung zu sprühendem Leben.


1500 Zuhörer im Salzburger Dom

Liederkranz Kassel erntet im Salzburger Dom großen Beifall

Gruppenfoto


Im Dom "Mit seinem frischen Chorklang und seiner stimmbildnerischen Kultur, ist der Chor auf dem richtigen Weg. Der Liederkranz Kassel hat als wohlklingender Chor mit der Aufführung der "Missa brevis" in c – moll von Zdenek Lukas einen wertvollen Beitrag in der Reihe der musikalischen Gottesdienste im Salzburger Dom geleistet."


Hubert Reuter Mit diesen Worten beglückwünschte der Salzburger Domkapellmeister Professor Janos Czifra den Gemischten Chor des Liederkranz Kassel nach seinem überaus gelungenen Auftritt vor 1500 Zuhörern am vergangenen Sonntag im Salzburger Dom. Im Salzburger Dom haben jährlich Chöre und Orchester aus aller Welt 52- mal Gelegenheit im musikalischen Gottesdienst aufzutreten. Einen dieser begehrten Termine, gerade im „Mozartjahr“, hatten sich die 58 angereisten Choristen des Liederkranz Kassel mit ihrem Dirigenten Hubert Reuter gesichert. Reuter, selbst Mitglied der Salzburger Dommusik, verbindet mit Czifra eine langjährige Freundschaft.


Kinderchor Die Mozartstadt Salzburg, für viele einer der europäischen Musikhauptstädte, war die ideale Plattform für die Aufführung der "Missa brevis" des zeitgenössischen Prager Komponisten Zdenek Lukas.
Bei seiner Messe in c-moll verwendet Lukas gregorianische Choräle und übersetzt diese mit interessanten Klangfarben in die Tonsprache des 21. Jahrhunderts. Geradezu brillant begleitete Domorganist Heribert Metzger den Gottesdienst was für Chor und Zuhörer zum besonderen Erlebnis wurde. Bei einem anschließenden Empfang durch die Salzburger Dommusik, bedankte sich Liederkranz Vorsitzender Jürgen Ritter für die Möglichkeit im Dom singen zu dürfen. Im Auftrag von Bürgermeister Dickert überreichte er für Erzbischof Dr. Alois Kothgasser und Professor Czifra einen Wappenteller der Gemeinde Biebergemünd. Domkapellmeister Czifra sagte zu, am 8. Dezember 2007 mit dem Kinder und Jugendchor der Salzburger Dommusik Kassel zu besuchen.


Plakat Gemeinsam mit den Liederkranz Chören wird die Salzburger Dommusik in der Kasseler St. Johann Nepemuk Kirche ein geistliches Konzert zum Advent gestalten. Schon bei der Ankunft am Freitag hatten die Mitglieder des Liederkranz Kassel den Kinderchor der Salzburger Dommusik musikalisch kennen gelernt. Zur Begrüßung in der Mozartstadt gestaltete der Kinderchor, unter der Leitung von Geri Stadtlbauer, im Proberaum der Dommusik, für den Gastchor ein kleines Begrüßungskonzert. Der Liederkranz Kassel war nicht nur musikalischer Botschafter seiner Heimatgemeinde in Salzburg – für ihn und den mitgereisten "Fanclub" gab´s auch ein attraktives Touristikprogramm.

©Liederkranz Kassel